News

Mehr als 220 Personen kommen am 27. März 2015 zusammen, um die kantonalen Prioritäten der Kinder- und Jugendpolitik zu definieren

Die erste kantonale Tagung "I mache mit!", an der sich am 27. März in Grangeneuve alle Kreise der Kindheit und Jugend beteiligen werden, hat zum Ziel, die Prioritäten der Kinder- und Jugendpolitik zu bestimmen. Sie ist die erste Etappe einer Strategie, die 2017 in einen Massnahmenplan für den Kanton Freiburg und in Empfehlungen für die Gemeinden münden wird.

Mit modernen Gesetzesgrundlagen, der Schaffung einer Kommission für Jugendfragen und der Einsetzung von kantonalen Jugendbeauftragten hat der Kanton Freiburg vor ein paar Jahren den Grundstein einer soliden Kinder- und Jugendpolitik gelegt. Die dadurch entfachte Dynamik erlaubte, auf Kantons- und Gemeindeebene zahlreiche Projekte im Bereich der Jugendförderung erfolgreich aufzugleisen und zu stärken (siehe Anhang, unterstützte Projekte 2014).

Heute geht es darum, die Prioritäten dieser Politik festzulegen, ihre Koordination und Steuerung zu verbessern und die bestehenden Strukturen zu stärken. Zu diesem Zweck setzt die Strategie "I mache mit!" auf eine breite Vernehmlassung der interessierten Kreise: Kinder, Jugendliche, Vereine, Gemeinde- und Kantonsvertreter. Diese Art des Einbezugs aller Beteiligten fördert eine breite Sensibilisierung und trägt durch die angemessene Berücksichtigung der Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu einer nachhaltigen Verankerung einer bedarfsgerechten Kinder- und Jugendpolitik in der Freiburger Sozial- und Politiklandschaft bei. Die Strategie wird von einem Komitee unter dem Vorsitz von Staatsrätin Anne-Claude Demierre gesteuert.

Am Vormittag der ersten kantonalen Tagung "I mache mit!" werden die Arbeiten präsentiert, die im Rahmen der Strategie 2015-2017 vorgesehen sind, und werden sich Expertinnen und Experten zu Themen der Kindheit und Jugend äussern. Es werden auch verschiedene Stimmen einer Jugend zu Worte kommen, die sich engagiert und sich äussert.

Die Teilnehmer an der Tagung werden eine Zusammenfassung des Berichts „Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im Kanton Freiburg. Stand der aktuellen Politik und Entwicklungspotenzial" bekommen. Der gesamte Bericht wird ab Freitag 27. März auf der Homepage des erhältlich sein.

Der Bericht zeigt die aktuelle Situation des Kantons Freiburg im Bereich der Kinder- und Jugendpolitik auf. Er illustriert die durch Kanton und Gemeinden getätigten Massnahmen im Bereich der Bildung, des Schutzes, der Förderung und der Partizipation der Kinder und Jugendlichen, und zeigt verschiedene Ansätze auf, um günstige Voraussetzungen für eine harmonische Entwicklung derselben zu fördern.

Am Nachmittag wird eine Diskussionsplattform angeboten (world café), eine Gelegenheit, Standpunkte darüber auszutauschen, welche kantonalen Prioritäten zu bevorzugen sind, um die harmonische Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zu fördern.

Zur Realisierung der Strategie "I mache mit!" verfügt der Kanton Freiburg für die Periode 2015-2017 über eine Anreizfinanzierung des Bundesamtes für Sozialversicherungen von 450'000 Franken. Er gehört zu den ersten acht Kantonen, die diese Finanzhilfe des Bundes erhalten haben.

Link Bericht „Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im Kanton Freiburg. Stand der aktuellen Politik und Entwicklungspotenzial"