News

Freiburger Staatsweine 2010: Reben haben vom guten Klima profitiert

2010 haben die Reben von einem vorteilhaften Klima profitiert. Dies stellte Staatsrat Pascal Corminboeuf an der Präsentation der Freiburger Staatsweine aus dem Lavaux anlässlich der offiziellen Degustation vom 11. April 2011 in der Cave des Faverges, in St-Saphorin fest. Die Weissweine des Jahrgangs 2010 sind sehr ausgewogen, füllig, lang im Gaumen und von einer Mineralität, die typisch ist für das Terroir von Faverges und Ogoz. Der Rotwein 2009, der dieses Jahr in den Verkauf gelangt, ist fruchtig, komplex und mit leichten und seidigen Tanninen ausgestattet. Die "Cuvée du Patrimoine" 2009 ist sehr harmonisch und vereint die typischen Aromen der verschiedenen Rebsorten mit einer gut eingebundenen Holznote, die ihr eine gute Lagerfähigkeit verspricht.

Die an der offiziellen Degustation vorgestellten Weine wurden am 21. Februar 2011 durch ausgewiesene Weinfachleute begutachtet. Der Jahrgang 2010 hat von einem guten Klima für die Reben profitiert. Wie bereits 2009 gehörte auch 2010 zu den warmen und besonders trockenen Jahren. Nur während der Blüte litten die Reben unter Kälte und Nässe, was zum Verrieseln und später weit herum zu starken Ertragseinbussen führte. Während der Reifezeit und der Ernte stellte sich aber aussergewöhnlich trockenes und mildes Wetter ein, das zur Freude der Winzer und Önologen für Traubenmaterial "ohne Fehl und Tadel" sorgte.

Die 2010er Chasselas-Weine entwickeln florale Aromen mit mineralischen Anklängen. Sie bestechen durch ein ausgezeichnetes Gleichgewicht von Körper und Säure. Ebenfalls erwähnenswert ist ihre elegante Struktur mit guter Länge, die das typische Terroir von Faverges und d'Ogoz zur Geltung kommen lassen. Die Roten 2010er kommen mit kräftigen aber eleganten Tanninen daher - sie sind vielschichtig und harmonisch. Bis zur Trinkreife braucht es noch etwas Zeit. Der Rosé Garanoir zeigt sehr fruchtige Aromen mit frischer Säure, was ihn zum perfekten Begleiter von sommerlichen Aperos macht.

Die Spitzencuvée "Vase no 1" des Jahrgangs 2009 wurde über ein Jahr lang auf der Hefe ausgebaut. Der Wein zeichnet sich nun durch ein sehr einschmeichelndes Bouquet und gute Mundfülle aus. Die Roten dieses Jahrgangs sind süffig-elegant und sehr sortentypisch. Sie erreichen jetzt Trinkreife. Die "Cuvée du Patrimoine" 2009 vereint die komplexe Typizität der sieben Rebsorten, aus denen sie assembliert wurde, mit einer dezenten Holznote, die auf den Barriqueausbau eines Teils des Weins zurückzuführen ist. Ein echter Gardewein!

Aus der Ernte 2010 wurden 741 Hektoliter weisser Faverges, 106 Hektoliter weisser Ogoz und 327 Hektoliter roter Faverges gewonnen. Die Stichproben ergaben für den Chasselas durchschnittlich 78°Oechsle, für den Pinot Noir 98°Oechsle, den Gamay 96° Oechsle, den Gamaret 97° Oechsle, den Garanoir 85° Oechsle, den Merlot 106° Oechsle und für den Syrah 100° Oechsle.

Die Weissweinernte 2010 wie auch der rote Faverges 2009 werden ab Ostern 2011auf den Markt gebracht. Der rote Faverges 2010 wird ab Ostern 2012 verkauft. Der Weisswein wird in Flaschen zu 7 dl, 5 dl und 3,5 dl und der Rotwein in Flaschen zu 7,5 dl und 3,5 dl angeboten.

Die Weinberge von Faverges und Ogoz liegen im Lavaux-Gebiet, im Kanton Waadt. Der Staat Freiburg ist seit 1848 Besitzer von Faverges und seit 1773 von Ogoz. Im Mittelalter gehörten die Rebgüter zum Besitz der Klöster Hauterive und Humilimont.